Follow us on Flickr Follow us on Twitter Follow us on Facebook

2015

Aktionärsbrief von Uranium Energy Corp für 2015

January 26, 2015

Corpus Christi (Texas) – 26. Januar 2015 - Uranium Energy Corp (NYSE MKT: UEC, das „Unternehmen”) freut sich, den folgenden Aktionärsbrief seines Präsidenten und CEO, Amir Adnani, über die Aussichten des Unternehmens für 2015 zu veröffentlichen.

Sehr geehrte Aktionäre,

im Namen der Geschäftsleitung und des Vorstands möchte ich Ihnen als Unterstützer und Aktionäre von UEC danken. Wir wissen Ihr Vertrauen in die kontinuierliche Strategie unseres Unternehmens zu schätzen.

Wir erleben derzeit volatile Rohstoffmärkte, insbesondere einen aktuellen Preisverfall beim Rohöl. Die Anleger in Uran haben einen niedrigen und fallenden Urankassakurs ertragen, was auf den Fukushima-Störfall im März 2011 zurückzuführen war. Heute sehen wir zum ersten Mal in fast vier Jahren fundamentale Änderungen bei Angebot und Nachfrage, die steigende Uranpreise fördern könnten und stellen fest, dass der Kassakurs nach oben geht – seit dem Tiefpunkt im Jahr 2014 ist er sogar um 35% gestiegen.

Das Angebot von Uran auf dem Spotmarkt ist infolge jahrelanger niedriger Investitionen in Bergbaubetriebe, starken Verlagerungen in Schwellenländer wie China und dem Ende des Vertrags über hoch angereichertes Uran zwischen Russland und den USA weltweit zurückgegangen. Geopolitische Spannungen wie drohende russische Sanktionen und Bürgerkriege in Zentralafrika sorgen für zusätzliche Sorgen hinsichtlich des Angebots.

Auf der Nachfrageseite hat Japan jetzt das Wiederhochfahren von vier Reaktoren genehmigt. Es wird außerdem erwartet, dass dort mehr als 30 Reaktoren mit der Zeit wieder ans Netz gehen werden. China setzt sein Kernenergieprogramm fort, dessen Umsetzung es zum größten der Welt machen wird, um den gewaltigen Energiebedarf dieses Landes auf umweltverträgliche Weise zu decken. Zusätzlich beginnen die westlichen Stromversorgungsunternehmen einen neuen Vertragszyklus und versuchen, im Jahr 2015 Rohstoffe zu kaufen, um den Bedarf für die nächsten Jahre zu decken.

Die meisten Energieanalysten gehen von optimistischen Prognosen für Uran im Jahr 2015 aus, insbesondere im Vergleich mit anderen Rohstoffen. Was den derzeitigen Preis von ca. $36/Pfund angeht, so gibt es gute Gründe dafür, anzunehmen, dass das Tal des Zyklus durchschritten wurde und die Uranpreise in Zukunft deutlich ansteigen könnten. Hier könnte sich eine einmalige Chance abzeichnen. Ich möchte, dass Sie wissen, dass unser Unternehmen in besonderer Weise auf den Turnaround bei den Uranpreisen und den weltweiten Ausbau bei der Kernenergie vorbereitet und positioniert ist.

Aktivitäten im südlichen Texas

UEC verfügt über sechs eigene In-Situ-Rückgewinnungsprojekte rund um die Hobson-Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von zwei Millionen Pfund [1 Pfund = ca. 453 Gramm] pro Jahr, um die so genannte „Hub-and-Spoke-Strategie” umzusetzen. Von den sechs Projekten wird die Palangana-Mine auf einer niedrigen Produktionsstufe betrieben, die hochgefahren wird, sobald sich der Uranpreis in einem vorteilhaften Bereich befindet. Bei Goliad liegt die Bergbauzulassung für den Abbau im ersten Abbaugebiet vor, während sich Burke Hollow noch in der Zulassungs- und Expansionsphase befindet.

In den letzten zwölf Monaten haben wir mehr als 200 Bohrungen zur Erweiterung unserer Ressourcen* im südlichen Texas durchgeführt. Als nächstes stehen die Unternehmensprojekte Longhorn, Salvo und Nichols zur In-Situ-Rückgewinnung (ISR) auf dem Plan. Insbesondere liegt für unser neues Longhorn- Projekt schon eine Ausnahmegenehmigung für den Grundwasserhorizont (Aquifer Exemption) für den gesamten Produktionsbereich vor, was den Genehmigungsprozess wesentlich beschleunigen könnte. Das Longhorn-Projekt befindet sich in einem wichtigen historischen Abbaugebiet und besitzt auf der Basis der aktuellen Bodenbewertungen sowie von 500 historischen Bohrungsprotokollen eine hervorragende Höffigkeit. Salvo and Nichols besitzen qualifizierte Ressourcen* mit Potenzial für eine zukünftige Expansion.

Umsetzung von weiteren wachstumsorientierten Projekten

Das Unternehmen arbeitet an 20 Projekten im Südwesten der USA. 2014 haben wir die vorläufige wirtschaftliche Bewertung sowohl für das sehr umfangreiche Anderson-Projekt in Zentralarizona als auch für unser Slick Rock-Projekt in Südwest-Colorado abgeschlossen. Zusammen weisen die Projekte einen Kapitalwert von ungefähr $200 Millionen (auf der Basis eines Uranpreises von $65/Pfund) auf.

In Paraguay besitzen wir mit einem Abbaugebiet von ungefähr einer Million Acres (ca. 400.000 Hektar) Fläche eine der größten ISR-Liegenschaften weltweit. Die Yuty und Oviedo-Projekte des Unternehmens weisen qualifizierte Ressourcen* von 11,1 Millionen Pfund U3O8 (Yuty) und ein separates Explorationsziel** von 23 bis 56 Millionen Pfund (Oviedo) auf.

Diese und andere Non-Core-Assets zeigen zusätzlich, dass UEC stark von einem steigenden Uranpreis profitieren würde.

Analysten und Beziehungen in der Branche

UEC wird von fünf Bergbau- und Energieanalysten bei führenden institutionellen Wertpapierfirmen beobachtet, die entsprechende Berichte abgeben. Alle fünf Analysten sehen ein starkes Jahr für das Unternehmen voraus und geben kurzfristige Ziele für den Aktienpreis an, die deutlich über dem aktuellen Kurs liegen.

Mehrere Mitglieder unserer Geschäftsleitung sind als Berater, Sprecher und/oder Aufsichtsratsmitglieder bei nationalen und internationalen Branchenorganisationen tätig, einschließlich der Internationalen Atomenergie-Organisation, des World Nuclear Fuel Market und der Vereinigung Uranium Producers of America.

Hier ist ein wichtiges Ergebnis der letzten Branchentreffen: Es gibt im Grunde keine Wechselbeziehung zwischen dem Öl- und dem Uranpreis. Angesichts der großen Anzahl von Kernkraftwerken, die weltweit (insbesondere in Asien) an das Netz gehen werden und infolge des aktuellen und prognostizierten Ungleichgewichts beim Angebot könnte die Lieferkapazität der Uranproduzenten stark gefordert sein.

Wir schätzen Ihre Unterstützung und möchten Sie ermutigen, uns diese auch weiterhin zu gewähren. Sie können entweder mich direkt oder unsere Investor Relations-Abteilung anrufen, wenn Sie im Laufe des Jahres Fragen oder Anmerkungen haben sollten. Bitte kontaktieren Sie mich jederzeit unter 1-866-748-1030 oder per E-Mail unter [email protected]. Besuchen Sie unsere Website, um über alle unsere Aktivitäten auf dem Laufenden zu bleiben und vergewissern Sie sich, dass Sie registriert sind, um über hochaktuelle Entwicklungen informiert zu werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Amir Adnani
Präsident & CEO

Über Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp. ist eine in den USA ansässige Uranabbau- und Explorationsgesellschaft. Die vollständig lizensierte und zugelassene Hobson-Aufbereitungsanlage des Unternehmens ist der Mittelpunkt all seiner Projekte im südlichen Texas, einschließlich der sich in Betrieb befindlichen Palangana-In-Situ-Rückgewinnungsmine, der Goliad-In-Situ-Rückgewinnungsmine, für welche die Bergbauzulassung vergeben wurde, sowie das sich derzeit noch im Aufbau befindliche In-Situ-Rückgewinnungsprojekt Burke Hollow. Des Weiteren befindet sich das Unternehmen in der Umsetzungsphase von fortgeschrittenen Projekten in Arizona, Colorado und Paraguay. Die Tätigkeiten von UEC werden von anerkanntem Fachpersonal geleitet, das in seiner Branche über ausgezeichnete Kenntnisse verfügt, welche über Jahrzehnte durch praktische Erfahrung in den zentralen Elementen der Uranexploration bzw. -erschließung und des Uran-Abbaus gewonnen wurden.

Kontakt für Investor Relations von Uranium Energy Corp unter:
Gebührenfrei: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-Mail: [email protected]

Börseninformationen:
NYSE-MKT: UEC
Symbol an der Frankfurter Börse: U6Z
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

* Die in diesem Dokument aufgeführten Mineralressourcen wurden nach Maßgabe der Definitionsstandards für Mineralressourcen des kanadischen Instituts für Bergbau, Metallurgie und Erdöl (Canadian Institute of Mining, Metallurgy and Petroleum) geschätzt, wie laut dem NI 43-101 geregelt, und werden nicht den Richtlinien des Industry Guide 7 der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (U.S. Securities and Exchange Commission, die „SEC“) gerecht. Darüber hinaus werden die gemessenen Mineralressourcen, die angezeigten Mineralressourcen und die abgeleiteten Mineralressourcen zwar anhand kanadischer Vorschriften anerkannt und vorgeschrieben, sie sind jedoch laut dem Industry Guide 7 der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde keine definierten Begriffe und dürfen in der Regel nicht in Berichten und Erfassungserklärungen verwendet werden, die bei der SEC eingereicht werden. Dementsprechend haben wir sie in den Vereinigten Staaten nicht gemeldet. Investoren sollten daher nicht davon ausgehen, dass Teile der Mineralressourcen oder alle Mineralressourcen dieser Kategorien jemals in mineralische Reserven umgewandelt werden. Diese Begriffe gehen mit einer großen Unsicherheit in Bezug auf deren Existenz sowie großen Unwägbarkeiten in Bezug auf ihre wirtschaftliche und gesetzliche Machbarkeit einher. Insbesondere sollte beachtet werden, dass Mineralressourcen, die keine Mineralreserven darstellen, keine nachweisbare wirtschaftliche Rentabilität besitzen. Man kann nicht davon ausgehen, dass alle gemessenen, angezeigten oder abgeleiteten Mineralressourcen oder Teile davon jemals in eine höhere Kategorie aufgewertet werden. Gemäß den kanadischen Vorschriften dürfen die Schätzungen abgeleiteter Mineralressourcen nicht als Grundlage für Machbarkeitsstudien oder sonstige Wirtschaftlichkeitsstudien herangezogen werden. Investoren sollten davon Abstand nehmen, einfach davon ausgehen, dass Teile der dargelegten gemessenen, angezeigten oder abgeleiteten Mineralressourcen, auf die in dieser Mitteilung Bezug genommen wurde, wirtschaftlich oder rechtlich abbaubar sind.

** Es ist zu betonen, dass es sich bei den hier genannten Explorationszielen und den zugehörigen Prognosen der potenziellen Mengen bzw. Güte um Angaben konzeptionellen Charakters handelt. Zudem wurden bislang nur unzureichende Untersuchungen durchgeführt, um eine Mineralressource zu definieren und es ist des Weiteren ungewiss, ob zusätzliche Explorationstätigkeiten in einer zuverlässigen Schätzung der Uranerz-Ressourcen resultieren werden.