Follow us on Flickr Follow us on Twitter Follow us on Facebook

2010

Uranium Energy Corp gibt den historischen Fund von 1,5 Millionen Pfund eU3O8-Mineralressourcen im Rahmen des Salvo-Projekts des Unternehmens in Süd-Texas bekannt

July 19, 2010

Bei Salvo handelt es sich um die zukünftige vierte Außenstelle für die Abbauanlage des Unternehmens in Hobson

Corpus Christi, Texas, USA – 19. Juli 2010 - Uranium Energy Corp (NYSE-AMEX: UEC, das „Unternehmen“) freut sich, bekannt geben zu können, dass das Unternehmen einen unabhängigen National Instrument 43-101 Technical Report für das Salvo-Projekt in Bee Country, Texas, erhalten hat. Dieser Bericht spricht von historischen 1.505.000 Pfund U3O8-Mineralressourcen. Das Unternehmen hat das Salvo-Projekt früher als Seager-Salvo-Projekt bezeichnet.

Die Schätzung der historischen Mineralressourcen wurde anhand von zeitgemäßen, branchenweit anerkannten Standards ausgeführt. Für eine Ressourcenschätzung des Canadian Institute of Mining (CIM) ist eine zusätzliche Verifizierung und Bewertung der Anlage erforderlich. Das Unternehmen behandelt die historischen Schätzungen nicht als gegenwärtige Mineralressourcen und warnt davor, sich auf die historischen Schätzungen zu verlassen.

Die Salvo-Anlage besteht aus ca. 6 km² zusammenhängender Pachtfläche, etwa zehn Meilen südwestlich von der Stadt Beeville im US-Bundesstaat Texas. Das Salvo-Pachtobjekt liegt etwa 50 Meilen von der Weiterverarbeitungsanlage des Unternehmens in Hobson entfernt. Die Geschäftsführung plant, in Salvo gefundene und abgebaute Mineralressourcen in der Anlage in Hobson weiterzuverarbeiten.

Clyde Yancey, VP of Exploration [stellvertretender Leiter der Exploration] erklärte: „Wir freuen uns sehr darauf, Bohrungen auf diesem Gebiet durchzuführen, den Fund der Mineralressourcen zu bestätigen und unabhängigen, qualifizierten Reporting-Standards entsprechend aufzuarbeiten. Erste Anzeichen sprechen dafür, dass die Mineralressourcen hier sich noch beachtlich erweitern können."

Erste Explorationen der Salvo-Anlage wurden von Mobil Oil und anschließend von Uranium Resources Incorporated (URI) durchgeführt. URI erstellte 1984 eine Schätzung der historischen Mineralressourcen basierend auf 314 Bohrlöchern, die ebenfalls auf 1,5 Millionen Pfund Mineralressourcen kam. Aufgrund des niedrigen Uranpreises zum damaligen Zeitpunkt nahm URI keine weitere Bestimmung der Mineralressourcen vor und baute diese auch nicht weiter aus.

Der komplette für das Unternehmen erstellte technische NI-43-101-Bericht zum Salvo-Projekt findet sich auf der SEDAR-Homepage unter www.sedar.com, sowie auf der Homepage des Unternehmens unter www.uraniumenergy.com. Der technische Bericht wurde von Thomas A. Carothers, P.Geo., erstellt, Experte im Sinne von NI 43-101, der auf über 30 Jahre Erfahrung im Umgang mit Uran zurückblicken kann, vor allem im Bereich der Uran-Erschließung in Süd-Texas. Er war in den 70er und 80er Jahren unter anderem direkt für zwei aktiv abbauende ISR-Bergbauunternehmen in Süd-Texas, US Steel und Tenneco Uranium, tätig.

Carothers kam zu dem Schluss, dass die Anlage über ein gutes Potenzial für eine Erweiterung der Mineralisierung durch neue Bohrungen verfügt. Er erklärte, dass eine Durchsicht der historischen Unterlagen zu den Projektdaten und den Arbeitskarten ergeben hat, dass die Datendichte und die Verlässlichkeit angemessen sind, und dass die Kartenlegung und die historischen Mineralressourcen, die von URI geschätzt wurden, auf fachkundige und akkurate Art und Weise erstellt wurden und den anwendbaren Standards des damaligen Zeitpunkts entsprechen. 

Die so genannte In-situ Recovery (ISR) [In-Situ-Gewinnung] ist wahrscheinlich die geeignetste Methode für dieses Projekt. Sie basiert auf einer Bewertung des Grades und der Tiefe der mineralisierten Zonen. Ein vorläufiger von URI durchgeführter Ader-Laugentest hat ergeben, dass die Mineralisierung für die Extrahierung mit einem oxydierten Wirkstoff empfänglich ist. Die mineralisierten Sohlen sind durch wasserundurchlässige Tonschichten über und unter der Mineralisierung begrenzt und sind somit ideal für die Anwendung der ISR-Methode geeignet.  Die Ablagerungen sind im Allgemeinen nicht oxidiert und sollten gute Untergrundabflusseigenschaften aufweisen. 

Der durchschnittliche Ungleichgewichtsfaktor (Disequilibrium Factor, DEF), der 1984 mittels einer Bohrlochmessung durch Princeton Gamma Tech (PGT) ermittelt wurde und der noch verifiziert werden muss, soll laut den Berechnungen des Unternehmens ungefähr 1,6 betragen, basierend auf einem gewichteten Durchschnitt aus 20 Abschnitten aus 8 Löchern, die 1984 aufgezeichnet wurden, was äußerst bedeutend ist. Bei der oben genannten Bestimmung der Mineralressource wurde der Ungleichgewichtsfaktor nicht berücksichtigt.

Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden gemäß der Bestimmungen der geltenden kanadischen Gesetze gemäß NI 43-101 erstellt und von Clyde L. Yancey, P.G., VP Exploration des Unternehmens und Expertegemäß NI 43-101, geprüft.

Über Uranium Energy Corp

Uranium Energy Corp. (NYSE-AMEX: UEC) ist ein Explorations- und Erschließungsunternehmen mit Sitz in den USA, das in absehbarer Zeit in den USA Uran gewinnen möchte. Die vollständig lizensierte und genehmigte Aufbereitungsanlage des Unternehmens in Hobson ist eine zentrale Station für alle Projekte in Süd-Texas, einschließlich des vollständig zugelassenen In-Situ-Uranabbauprojektes in Palangana und des In-Situ-Uranabbauprojektes in Goliad, das sich in der Endphase der Abbaugenehmigung für die Urangewinnung befindet. Die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens werden von Fachleuten gelenkt, die in ihrer Branche über einen hervorragenden Ruf verfügen - ein Ruf, dem viele Jahrzehnte praktischer Erfahrung in den Hauptbereichen der Uranexploration, Uranerschließung und dem Uranabbau zu Grunde liegen.   

Kontakt Nordamerika: Investor Relations, Uranium Energy Corp:

Gebührenfrei: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-Mail: [email protected]

Börseninformation:
NYSE-AMEX: UEC
Börsenkürzel an der Frankfurter Börse: U6Z
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103