Follow us on Flickr Follow us on Twitter Follow us on Facebook

2010

Uranium Energy Corp erhĂ€lt Zulassungen fĂŒr Deponiebrunnen beim Goliad-ISR-Projekt in SĂŒdtexas

May 27, 2010

Fortschritte bei der Zulassung fĂŒr das Goliad-Projekt nach Abschluss der Anhörung

Corpus Christi, Texas, 27. Mai 2010 – Uranium Energy Corp (NYSE AMEX: UEC, das „Unternehmen“) gibt bekannt, dass die Texas Commission on Environmental Quality („TCEQ“; texanische Kommission fĂŒr UmweltqualitĂ€t) beide Deponiebrunnenzulassungen der Klasse I fĂŒr ungefĂ€hrliche AbfĂ€lle im Rahmen des Goliad-ISR-Uranprojekts (In-situ Recovery) des Unternehmens in SĂŒdtexas ausgestellt hat. Dies schließt an die Pressemitteilung des Unternehmens vom 23. September 2009 an, in der berichtet wurde, dass die endgĂŒltigen GenehmigungsentwĂŒrfe (Final Draft Permits) fĂŒr die beiden Deponiebrunnen ausgestellt worden waren.

Das Unternehmen gibt zudem bekannt, dass der öffentliche Frage-und-Antwort-Teil des verbleibenden Anhörungsverfahrens bezĂŒglich der Erteilung der endgĂŒltigen Genehmigungen fĂŒr das Goliad-Projekt jetzt abgeschlossen ist. Der Verwaltungsrichter, der den Vorsitz ĂŒber die Anhörung hatte, wird unverbindliche Empfehlungen gegenĂŒber den TCEQ-Beauftragten abgeben, die im Laufe des Jahres einen endgĂŒltigen Beschluss fassen werden.

Im Juni 2009 billigte die TCEQ die vorlĂ€ufige Abbaugenehmigung und die vorlĂ€ufige Zulassung fĂŒr das Produktionsgebiet des Unternehmens fĂŒr das Goliad-Projekt. Die TCEQ hat die alleinige Entscheidungsbefugnis, dem Unternehmen die Abbaugenehmigung und die Zulassung fĂŒr das Produktionsgebiet zu erteilen. Mit einer solchen Erteilung wĂŒrde sie es dem Unternehmen erlauben, das anfĂ€ngliche Brunnenfeld einzurichten und mit der Produktion am Goliad-Projekt zu beginnen.

In Texas ist die TCEQ die einzige behördliche Anlaufstelle fĂŒr Uranproduzenten oder kĂŒnftige Produzenten hinsichtlich aller erforderlichen und zugehörigen Genehmigungen und Lizenzen. Es sind erhebliche Fortschritte bei der Bearbeitung der AntrĂ€ge zu verzeichnen. Nachstehend eine kurze Information ĂŒber den aktuellen Stand des Zulassungsverfahrens:
Stand des Zulassungsverfahrens beim Goliad-Projekt

  1. Deponiebrunnenzulassungen der Klasse 1 fĂŒr ungefĂ€hrliche AbfĂ€lle – Beide Deponiebrunnenzulassungen der Klasse fĂŒr ungefĂ€hrliche AbfĂ€lle beim Goliad-ISR-Uranprojekt des Unternehmens in SĂŒdtexas wurden erteilt.
     
  2. Zulassung fĂŒr das Produktionsgebiet (PA-1) – Das Unternehmen hat eine vorlĂ€ufige Zulassung erhalten, und die TCEQ wird im Laufe dieses Jahres einen endgĂŒltigen Beschluss fassen.
     
  3. Abbaugenehmigung – Der endgĂŒltige Entwurf der Abbaugenehmigung wurde erstellt, und die TCEQ wird im Laufe dieses Jahres einen endgĂŒltigen Beschluss fassen.
     
  4. VorschriftsmĂ€ĂŸige Zulassung (Permit by Rule) - Der vorgeschlagene Goliad-Betrieb wurde von der TCEQ bezĂŒglich einer Zulassung zur LuftqualitĂ€t geprĂŒft; da festgestellt wurde, dass der Betrieb keine signifikanten Luftschadstoffe freisetzen wird, stellte die TCEQ die vorschriftsmĂ€ĂŸige Zulassung aus.
     
  5. Genehmigung fĂŒr radioaktives Material - Die TCEQ fĂŒhrt ihre technische PrĂŒfung des Antrags auf eine Genehmigung fĂŒr radioaktives Material durch. Das Unternehmen steht bereit, um umgehend auf eine Aufforderung der TCEQ zur Vorlage zusĂ€tzlicher Informationen zu reagieren, die erforderlich sein können, um die technische PrĂŒfung des Antrags abzuschließen.
  6. Das U.S. Army Corps of Engineers stellte dem Unternehmen im August 2008 eine Feststellung ĂŒber die ZustĂ€ndigkeit aus. Da das Projekt keine GewĂ€sser der Vereinigten Staaten betrifft, ist keine 404-Genehmigung (Genehmigung nach Abschnitt 404 des Wassergesetzes) erforderlich.
     
  7. Ein Gutachten ĂŒber kulturelle Ressourcen wurde durch einen unabhĂ€ngigen SachverstĂ€ndigen erstellt. Das Gutachten kam zu dem Schluss, dass das Goliad-Projekt keine Auswirkungen auf kulturelle Ressourcen im Genehmigungsgebiet haben wird und dass in dieser Hinsicht keine weiteren Maßnahmen vom Unternehmen durchzufĂŒhren sind. Entsprechend den Vorschriften prĂŒfte die Texas Historical Commission (Historische Kommission des Bundesstaates Texas) das Gutachten und pflichtete im Juli 2008 bei, dass das Projekt keine signifikanten Auswirkungen auf kulturelle Ressourcen haben wird.
     
  8. Texas Parks and Wildlife (Park und Naturschutzbehörde des Bundesstaates Texas) hat die PrĂŒfung des vorgeschlagenen Minenplans abgeschlossen und kam im Mai 2008 zu dem Schluss, dass es keine signifikanten Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt geben wird.

Über Uranium Energy Corp 
Uranium Energy Corp. (NYSE-AMEX: UEC) ist ein in den USA ansĂ€ssiges Rohstoff-Unternehmen mit dem Nahziel, die Uranproduktion nach der ISR-Bergbaumethode in den USA aufzunehmen. Die mit allen Zulassungen und Genehmigungen ausgestattete Hobson-Verarbeitungsanlage nimmt bei allen Projekten des Unternehmens in SĂŒdtexas, einschließlich des vollstĂ€ndig lizenzierten Palangana-ISR-Projekts und des Goliad-ISR-Projekts, das sich in der letzten Phase des Zulassungsverfahrens fĂŒr die Produktion befindet, eine zentrale Position ein. Die Unternehmensleitung besteht aus angesehenen Spezialisten auf dem Gebiet der Urangewinnung, die insgesamt auf eine praktische Erfahrung von mehreren Jahrzehnten bei den SchlĂŒsselaspekten von Uranexploration, -erschließung und -abbau zurĂŒckblicken können.   

Kontakt Nordamerika: Investor Relations, Uranium Energy Corp:
GebĂŒhrenfrei: (866) 748-1030
Fax: (361) 888-5041
E-Mail: [email protected]

Börseninformationen:
NYSE-AMEX: UEC
Symbol an der Frankfurter Börse: U6Z
WKN: AØJDRR
ISN: US916896103

Haftungsausschluss fĂŒr zukunftsgerichtete Aussagen

Mit Ausnahme der in dieser Pressemitteilung enthaltenen Angaben historischer Tatsachen stellen die hier dargelegten Informationen „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der anwendbaren US-amerikanischen und kanadischen Gesetze dar. Diese Aussagen beziehen sich auf Analysen und andere Informationen, die wiederum auf Prognosen zukĂŒnftiger Ergebnisse, SchĂ€tzungen noch nicht absehbarer Mengen und Annahmen der Unternehmensleitung beruhen. Alle Aussagen, die Vorhersagen, Erwartungen, Überzeugungen, PlĂ€ne, Prognosen, Ziele, Annahmen oder zukĂŒnftige Ereignisse oder Leistungen ausdrĂŒcken oder anfĂŒhren (die hĂ€ufig mit der Verwendung von Wörtern oder Wendungen wie „erwartet“ oder „erwartet nicht“, „wird erwartet“, „geht davon aus“ oder „geht nicht davon aus“, „plant“, „schĂ€tzt“ oder „beabsichtigt“ verbunden sind oder erklĂ€ren, dass bestimmte Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse „eventuell“ getroffen, eintreten oder erreicht „werden“, „werden könnten“ oder „wĂŒrden“) stellen keine Angaben historischer Tatsachen dar und sind als „zukunftsgerichtete Aussagen“ anzusehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen enthalten Risiken und UnwĂ€gbarkeiten und andere Faktoren, die dazu fĂŒhren können, dass tatsĂ€chliche Ergebnisse oder Leistungen des Unternehmens wesentlich von zukĂŒnftigen Ergebnissen oder Leistungen abweichen, die durch derartige zukunftsgerichtete Aussagen ausgedrĂŒckt oder impliziert werden. Zu solchen Risiken und anderen Faktoren gehören unter anderem die tatsĂ€chlichen Ergebnisse von ExplorationsaktivitĂ€ten, Änderungen der zugrunde liegenden Annahmen, die mit der EinschĂ€tzung oder Realisierung der Mineralienressourcen verbunden sind, die VerfĂŒgbarkeit von Kapital zur Finanzierung von Programmen und die resultierende VerwĂ€sserung, die durch die Beschaffung von Kapital durch den Verkauf von Anteilen verursacht wird, UnfĂ€lle, ArbeitskĂ€mpfe und andere Risiken der Bergbaubranche, einschließlich unter anderem denjenigen, die mit der Umwelt, Verzögerungen beim Erhalt von behördlichen Genehmigungen, Bewilligungen oder der Finanzierung oder beim Abschluss der Entwicklungs- oder BauaktivitĂ€ten zusammenhĂ€ngen oder die hinsichtlich Eigentumsstreitigkeiten oder Anspruchsbegrenzungen bei der Versicherungsdeckung bestehen. Das Unternehmen hat zwar versucht, wichtige Faktoren zu ermitteln, die dazu fĂŒhren könnten, dass tatsĂ€chliche Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen abweichen, es kann jedoch andere Faktoren geben, die dazu fĂŒhren, dass Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse nicht den Erwartungen, SchĂ€tzungen oder Absichten entsprechen. Es kann keine Garantie geben, dass sich derartige Aussagen als korrekt herausstellen, da tatsĂ€chliche Ergebnisse und kĂŒnftige Ereignisse wesentlich von denen abweichen können, die in derartigen Aussagen erwartet werden. Demzufolge sollten Leser sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen, die in dieser Pressemitteilung und in Dokumenten, die in dieser Pressemitteilung genannt werden, enthalten sind.